Hagelnetze (Hagelschutznetze) gefragt wie nie zuvor! 27.07.2015 11:27

Unwetterwarnungen und Warnungen vor regional starken Hagelschlägen nehmen immer mehr zu. Statistiken belegen, dass die Häufigkeit und vor allem auch die Intensität von Hagelschäden in den vergangenen Jahren zugenommen haben. Obst- und Gemüsebauern müssen nicht nur um ihre Ernte fürchten, denn je nach Stärke des Hagelschlags können sogar ganze Kulturen gefährdet sein. Autohäuser und Autohändler sehen ihr Fahrzeugangebot in Gefahr und private Autobesitzer fürchten um ihr „heiligs Blechle“. Hagelschlag hat oftmals Totalschäden zur Folge.

Je nach zu schützendem Gut gibt es verschiedene Methoden, dieses vor den Schäden eines starken Hagelschlags zu bewahren. Eine davon ist der Schutz mit Hagelschutznetzen. Hagelschutznetze werden hauptsächlich im Obst- und Gemüseanbau verwendet. Hier besteht nicht nur kurz vor oder während der Erntezeit Gefahr, da Hagel bereits an den Blüten oder dem heranwachsenden – noch nicht erntefähigen – Obst oder Gemüse enorme Schäden verursachen kann. Bei Jungpflanzen können auch beträchtliche Holzschäden entstehen. Bereits geringe Hagelschäden an den erntefähigen Früchten können dazu führen, dass diese nicht mehr als Tafelobst vermarktet werden können.

Aber auch der Einsatz von Hagelschutznetzen kann seine „Schattenseiten“ haben. So wird zwar das sichtbare Licht größtenteils durchgelassen, zu starke UV-B Strahlung wird jedoch teilweise absorbiert. UV-B Strahlung ist neben dem Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht mit für die Färbung der Früchte verantwortlich. Weiterhin kann sich das Mikroklima unter Hagelschutznetzen etwas verändern und unter Umständen die Entstehung von Krankheiten begünstigen. Auch die Netzfarbe und die Fadenstärke des Hagelschutznetzes haben Einfluss auf die Lichtdurchlässigkeit. So kommen im Süden überwiegend schwarze Hagelschutznetze zum Einsatz, die einen durchschnittlich 24 %-igen Lichtverlust verursachen, gleichzeitig aber auch Sonnenbrandschäden vorbeugen. Im Rheinland hingegen werden oftmals weiße Hagelschutznetze eingesetzt. Diese haben einen Lichtverlust von durchschnittlich 12 %.

Bei den von uns angebotenen Hagelschutznetzen handelt es sich um schwarze oder weiße Schutznetze mit unterschiedlichen Maschenweiten aus hochreißfestem Monofilgewirke mit hoher Elastizität. Die Netze bremsen den auftreffenden Hagel so stark, dass Schäden an den Fruchtständen auf ein Minimum reduziert werden. Bei gewirktem Material sind die Maschen nicht verschiebbar und eventuelle Beschädigungen von angrenzenden Maschen werden „aufgefangen“. Das Monofilgewirk besteht aus umweltfreundlichem, reißfestem PE-Material, ist wetter-, wasser- und säurebeständig, temperaturbeständig vom -30°C bis +70°C, hoch UV-stabilisiert, farbecht und formstabil. Das geringe Gewebegewicht (40g/m² oder 60 g/m²) macht das Aus- und wieder Einbringen des Netzes besonders einfach. Bei richtiger Anbringung des Hagelschutznetzes ist ein fast vollständiger Schutz von Obstbauplantagen und Weinbergen gewährleistet. Unsere Hagelschutznetze können mit Standardmaßen als Meterware mit vorgegebenen Breiten oder als Maßanfertigung geliefert werden.

Für den Schutz einzelner Fahrzeuge bietet sich eine Carportabdeckung mit einem Sichtschutz-, Windschutz- oder Schattiernetz an. Diese werden in verschiedenen Farben als Rollenware, Meterware oder als Maßanfertigung von uns angeboten. Die Maßanfertigungen sind ringsum mit einem verstärkten Rand und auf Wunsch mit nichtrostenden Metallösen mit verschiedenen Ösenabständen versehen. Auch bei diesen Netzen handelt es sich um gewirktes Material, welches sowohl in Längs- als auch in Querrichtung dehnbar ist. Bei Maßanfertigungen sollte deshalb unbedingt eine Maßtoleranz von +/- 3-4% berücksichtigt werden.